Robin Sommer, Torben Struck, Alexander Kränicke und Alina Schwill (von links), unterstützt von Janik Lange (3. von links) und Marcel Rohweder (4. von links). FOTO: DORFER

brückner büro systeme begegnet dem Fachkräftemangel

Durch die gestiegene Nachfrage auf allen Geschäftsfeldern hat sich brückner büro systeme entschlossen, vier weitere Auszubildende im laufenden Jahr einzustellen:

  • Torben Struck (Kaufmann für IT-Systemmanagement)
  • Robin Sommer (Kaufmann für IT-Systemmanagement)
  • Alina Schwill (Kauffrau für Groß- und Außenhandelsmanagement)
  • Alexander Kränicke (Informationselektroniker Fachrichtung Bürosystemtechnik)

Die neuen Auszubildenden verstärken das bbs-Team und durchlaufen alle Abteilungen des Unternehmens. Flankiert werden diese Maßnahmen durch innerbetriebliche Schulungen, Fachlehrgänge bei Lieferanten sowie einem Persönlichkeitstraining. In Rahmen dieser Maßnahmen haben mit Janik Lange und Marcel Rohweder zwei Mitarbeiter in diesem Jahr ihren ADA-Schein gemacht und werden sich zukünftig auch für die Betreuung der Auszubildenden engagieren.

Für Geschäftsführer Wolfgang Brückner ist dies genau der richtige Weg. ,,Wenn man die Möglichkeit hat, sein Hobby zum Beruf zu machen, ist es das Beste, das einem passieren kann. Unsere Auszubildenden haben jetzt die Gelegenheit, eine sehr gute Ausbildung zu erhalten. Wenn sie engagiert sind, werden wir auch in sie investieren und ihnen alle erdenklichen Wege ebnen. Die Berufe, die sie sich ausgesucht haben, bieten Perspektive, denn es herrscht eine enorme Nachfrage", so Brückner. Die neuen Mitarbeiter haben vor der Einstellung bereits ein Praktikum absolviert. ,,Das geht einen oder mehrere Tage. Sie lernen unserer Unternehmen kennen und wir sehen schon mal, wie selbstständig sie arbeiten", so der Geschäftsführer.

20 Mitarbeiter sind derzeit bei brückner büro systeme beschäftigt. Gut die Hälfte der Mitarbeiter hat die Ausbildung in dem Unternehmen absolviert. Bereits seit 25 Jahren bildet der Neumünsteraner Traditionsbetrieb mindestens einen Auszubildenden pro Jahr aus. EDV-Netzwerke, Internet und die ganze Technik, die dahintersteht, sind interessant und eröffnen immer wieder neue Geschäftsfelder.

Im Augenblick beschäftigt sich die Firma brückner büro systeme besonders stark mit dem Eigenprodukt, der Software-Lösung ROWI R4, die den End-Usern in der Recycling-Branche immer wieder neue Möglichkeiten erschließt und ihre kaufmännische Dokumentation an sich stets verändernde gesetzliche Rahmenbedingungen anpasst. Starke Nachfrage wird im Moment auch auf dem Sektor der elektronischen Archivierung festgestellt. Digitalisierung ist in aller Munde und bietet eine interessante Verbindung zwischen Mitarbeitern im Büro und im Homeoffice. So wird der gesamte Workflow eines Unternehmens strukturiert und in Warenwirtschaftssysteme implementiert. Auch der Büro- und Objekteinrichtungsbereich im Hause Brückner wurde im Geschäftsjahr 2020 stärker nachgefragt und wird innerbetrieblich verstärkt.

Der Kunde steht im Mittelpunkt der Planungen. Besonders gefragt sind im Augenblick elektromotorisch höhenverstellbare Arbeitsplätze, bei denen sich die Bürotechnik integrieren lässt. Und so schließt sich der Kreis bei brückner büro systeme.

Artikel des Holsteinischen Couriers vom 15.12.2020, Foto: Dorfer

Nachrichten